Cranio-Sacrale-Therapie

 

Einführung 
 

Die Cranio-Sacrale-Therapie ist eine körperorientierte, manuelle Behandlungsform, die sich in der ersten Hälfte des

20. Jahrhunderts in den USA aus der Osteopathie entwickelt hat. Sie basiert auf der Arbeit mit dem craniosacralen Rhythmus,

der sich im feinen Pulsieren der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit zeigt. Diese Flüssigkeit schützt, nährt und bewegt das Nervensystem, vom Schädel bis zum Kreuzbein.

 

Der craniosacrale Rhythmus ist über das Bindegewebe und die Faszien im ganzen Körper tastbar. Dieses informationsverarbeitende System schützt und stützt unseren Körper und umhüllt alle Organe und Gefäße.

 

 

Behandlungsmethode

 

Nach einem ausführlichen Erstgespräch folgt die Behandlung des Klienten, welcher vorzugsweise eine leichte Bekleidung

(z.B. Jogginganzug oder ähnliches) trägt, auf der Liege. Mittels sanfter Körperberührungen werden die natürlichen Selbstheilungskräfte im Körper aktiviert.

 

 

Anwendungsgebiete (Beispiele):

 

  • Beschwerden des Bewegungsapparates
  • chronische und akute Schmerzen (z.B. Kopfschmerzen, Schwindel, Migräne)
  • nach Unfällen/Operationen
  • Beschwerden durch Streß, allgemeine Müdigkeit und Erschöpfung, Depressionen
  • Konzentrationsprobleme und Lernschwierigkeiten
  • Stärkung der Selbstheilungskräfte u.v.m.

 

Behandlungsdauer: 60-75 Min., Ausgleich: 70,- €

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Erich Schmitt